Der tägliche News-Service für die Travel Industry

21. Juli 2017
Inside

GfK sieht Online-Vertrieb auf dem Vormarsch

Nach Daten der Marktforscher stiegen die über Reiseportale der OTAs und Veranstalter online gebuchten Sommerumsätze im Vorjahresvergleich um insgesamt neun Prozent. In den stationären Reisebüros falle das Wachstum mit drei Prozent deutlich niedriger aus, so die GfK. Gloobi

Air France startet Lifestyle-Tochter Joon

Mit 28 Flugzeugen und Hipster-Uniformen wollen die Franzosen vor allem Millennials (18- bis 35-Jährige) an Bord locken. Joon soll im Herbst abheben und von Paris aus zunächst Mittelstrecken bedienen. Ziele und Service sind noch unbekannt, allerdings sollen die Tickets günstiger sein als bei Mutter Air France. Austrian Aviation
Destinations

Tote und Verletzte bei Erdbeben auf Kos

Das Beben der Stärke 6,7 richtete auf der griechischen Urlaubsinsel schwere Schäden an. Zwei Besucher einer Bar in der Altstadt von Kos starben, als die Decke einstürzte. Zahlreiche weitere Gebäude bekamen Risse oder fielen teilweise zusammen. Mehr als 120 Menschen wurden verletzt. Im Hafen der Inselhauptstadt kam es sogar zu einem kleinen Tsunami. Auch im nur zehn Kilometer entfernten türkischen Bodrum liefen die Menschen in Panik auf die Straßen. Von dort gibt es noch keine Informationen über Opfer und Schäden. Spiegel, Tagesschau

Auswärtiges Amt verschärft Türkei-Reisehinweis

Nach der erneuten Verhaftung eines Deutschen am Dienstag hat die Behörde den Hinweis aktualisiert. Sie rät nun allen deutschen Staatsbürgern, "die aus privaten oder geschäftlichen Gründen in die Türkei reisen, zu erhöhter Vorsicht" und empfiehlt ihnen, sich auch bei kurzzeitigen Aufenthalten in die Listen für Deutsche im Ausland bei Konsulaten und der Botschaft einzutragen. "Deutsche Staatsbürger sind nicht vor willkürlichen Verhaftungen sicher“, sagt Bundesaußenminister Sigmar Gabriel. Juristische Relevanz für Reisende und Veranstalter hat die Änderung aber nicht. Gloobi
Marketing

Facebook bringt Gruppenfunktionen für Websites

Das Netzwerk will Unternehmen so den Austausch mit besonders aktiven Kunden, Fans und Lesern ermöglichen, außerhalb der Öffentlichkeit. Marken können also auf ihrer Seite eigene Communitys einrichten, um die Mitglieder stärker an sich zu binden. Internet World

Zeitschriften verlieren weiter Auflage

Im zweiten Quartal ging es laut IVW-Analyse für 83 der 100 stärksten Titel im Vergleich zum Vorjahr bergab. "Bild" bleibt im Sinkflug, bei "Spiegel" und "Zeit" werden die geringeren Verkäufe durch steigende E-Paper-Zahlen etwas gebremst. Beim "Stern" drücken eine halbierte Bordauflage und ein dickes Abo-Minus die Gesamtverkäufe (-15%). Die zehn Reisemagazine sind aufgrund eines neuen Titels stabil bei einer Auflage von 1,2 Millionen. Horizont
Basta

Große Urlaubsfreiheit? Pustekuchen!

Man muss gar nicht erst in islamische oder totalitäre Länder reisen, um für Lappalien schwer sanktioniert zu werden. Am Strand von Lepe im Südwesten Spaniens müssen Urlauber, die ins Wasser pinkeln, bis zu 750 Euro Strafe zahlen. Ein Bad im Trevi-Brunnen in Rom kostet bis zu 500 Euro. Und im nordspanischen Santander darf man nicht nur nicht reiten, Ball spielen und surfen, auch Musik hören ist verboten – und essen. Süddeutsche Zeitung