Der tägliche News-Service für die Travel Industry

23. Januar 2018

Niki landet überraschend wieder bei Gründer Lauda

Seine Lauda Motion hat sich im erneuten Bieterverfahren um die insolvente Airberlin-Tochter gegen den Airline-Konzern IAG durchgesetzt, teilten die beiden Insolvenzverwalter nach einem Verhandlungsmarathon mit dem Gläubigerausschuss am frühen Morgen mit. Details zu dem Deal sind noch nicht bekannt. Lauda hat bei der Übernahme Thomas Cook und Condor mit an Bord geholt. Gloobi

Veranstalter wehren sich gegen Gewerbesteuer

Betroffen von der gewerbesteuerlichen Hinzurechnung von Übernachtungsleistungen sind laut DRV rund 2.500 Reiseveranstalter und jeder vierte Busreiseanbieter. Nach einer nicht repräsentativen Erhebung des Verbandes, an der sich im Dezember und Januar 160 Veranstalter beteiligten, haben 78 Prozent der Betroffenen Einspruch gegen den Steuerbescheid eingelegt. Davon ging die Mehrheit, 55 Prozent, allerdings auf Nummer sicher und zahlte unter Vorbehalt. Handelsblatt

Tui-Chef sieht Kreuzfahrten "erst ganz am Anfang"

Die Kreuzfahrt-Sparte bringe Tui eine "deutlich auskömmlichere Rendite als der klassische Reiseveranstalter", sagt Friedrich Joussen. Deshalb verstehe sich Tui nicht mehr als klassischer Reiseveranstalter, sondern als "Entwickler, Investor und Betreiber von Hotel- und Kreuzfahrtgesellschaften". Das Wachstum im Kreuzfahrtsegment werde noch mindestens fünf bis sieben Jahre anhalten. Rheinische Post

Streit um abgelassenes Flug-Kerosin

Mindestens 580 Tonnen haben Flugzeuge nach Informationen der Bundesregierung 2017 über Deutschland verteilt, zwei Drittel davon über Rheinland-Pfalz in der Nähe des Frankfurter Flughafens. Schädliche Auswirkungen seien dadurch nicht zu erwarten, heißt es; zudem gebe es für das sogenannte Schnellablassen bei Problemen kurz nach dem Start bei vollgetankten Langstreckenflügen aus Sicherheitsgründen keine Alternativen. Der grüne Tourismuspolitiker Markus Tressel kritisiert hingegen das Fehlen wissenschaftlicher Studien zum Thema. Spiegel

HNA will Anteile an NH-Hotels verkaufen

Der verschuldete chinesische Großinvestor hat ein Bankenkonsortium damit beauftragt, Interessenten für den Anteil von 30 Prozent an der spanischen Hotelgruppe zu finden. Der Wert der HNA-Beteiligung an den NH Hotels wird auf etwa 632 Millionen Euro beziffert. Travelnews

Germania startet Reiseportal mit Vtours

Über die Website von Germania Holidays sind Pakete buchbar, die aus Germania-Flügen und den Landleistungen des Aschaffenburger Reiseveranstalters zusammengesetzt sind. Neben Flug und Hotelaufenthalt sind zusätzliche Leistungen wie Tagestouren, Mietwagen, Transfers und Reiseschutz individuell buchbar. Für die Paketierung und die Buchbarkeit der Reisen kommen die technischen Lösungen von Traveltainment zum Zuge. Gloobi

Alexa-Sprachsteuerung für PCs und Smartphones

Auch ohne Amazon Echo oder Fire-TV-Stick können Nutzer mit der Alexa-App in Kürze ihre Computer oder Handys steuern, wenn Mikrofone und Lautsprecher vorhanden sind. Außerdem stellt der Versandhändler sein System auch als Zentrale für das Smart Home in Aussicht. Auf Android-Geräten soll das Tool schon in den nächsten Tagen verfügbar sein. Heise  

Deutsche bilden sich gerne online weiter

Knapp die Hälfte der Befragten hat bereits digitale Lernformate (Webinare, Apps oder Online-Vorlesungen) genutzt, um sich privat weiterzubilden. Jeder Fünfte lernt mit kostenpflichtigen Angeboten. Nutzer sind am ehesten bereit für Blended-Learning-Formate zu zahlen (77%), einer Kombination aus Präsenzveranstaltungen und E-Learnings. Bitkom

Wie man alte PCs am besten entsorgt

In Deutschland lagern Verbraucher Millionen Altgeräte zuhause, vor allem weil sie den Missbrauch ihrer Daten fürchten. Dabei können diese mit speziellen Programmen gelöscht werden. Generell gehört Elektroschrott nicht in die Mülltonne, sondern auf einen Recyclinghof. Alternativ können alte Computer bei größeren Händlern abgegeben werden, wenn ein neues Gerät gekauft wird. Computerbild 

Meistgeklickter Link vom Montag

Irischer Hotelchef erteilt Bloggern Hausverbot. Die Presse